Basilikumanbau: Warum man weißes Licht vermeiden sollte

Die Forschung zum Thema Wachstumslicht bestätigt die Auswirkungen auf den Energieverbrauch und die Ernte, wie die Erfahrung mit anderen Kulturen gezeigt hat.

In einer Klimakammer im Philips GrowWise-Forschungszentrum wurden drei Basilikumkulturen nacheinander unter verschiedenen Lichtrezepten angebaut. Bild: Signify.

Anzeige

Wenn weißes Licht in LED-Anlagen für Wachstumslampen nicht unbedingt erforderlich ist, sollte es besser vermieden werden. Im Vergleich zu rotem und blauem Licht bringt es keinen Mehrwert für die Kultur, aber der Energieverbrauch steigt an. Zu diesem Schluss kommt Signify nach umfangreichen Tests mit Lichtrezepten unter Verwendung des Philips GreenPower LED-Produktionsmoduls dynamic. Die jüngsten Ergebnisse im Basilikumanbau bestätigen frühere Erfahrungen, unter anderem mit Salat, Tomaten und Spinat.

Es wird viel über die Verwendung von weißem Licht in LED-Installationen für Wachstumslampen gesprochen. Es ist angenehmer, mit weißem Licht zu arbeiten, und man kann die Farbe der Pflanzen besser beurteilen. Wenn die Menschen regelmäßig in der Kultur arbeiten müssen, ist ein wenig weißes Licht in Zeiten, in denen kein Tageslicht zur Verfügung steht, sehr nützlich. In anderen Situationen bringt weißes Licht im Vergleich zu rotem und blauem Licht keinen zusätzlichen Nutzen für die Pflanze und erhöht nur die Kosten.

Versuche mit Basilikum

In einer Klimakammer im Philips GrowWise-Forschungszentrum wurden drei Basilikumpflanzen nacheinander unter verschiedenen Lichtrezepten angebaut. Das Lichtniveau betrug jeweils 220 µmol/m2/s, mit unterschiedlichen Anteilen an weißem Licht auf Kosten von rotem und blauem Licht.

Die Forschung von Signify bestätigt frühere Erfahrungen mit anderen Kulturen, die auch anderswo gemacht wurden. Untersuchungen an jungen Tomatenpflanzen an der Wageningen University & Research (Dieleman et al., 2022) über den Einfluss von grünem und weißem Licht ergaben die gleichen Ergebnisse. Auch Untersuchungen an Salat und Spinat haben bereits gezeigt, dass weißes Licht keine Wachstumsgewinne bringt, sondern nur die Kosten erhöht.

Dynamisches Wachstumslicht ist die Zukunft

Spielt weißes Licht in LED-Belichtungsanlagen für Pflanzen also überhaupt keine Rolle? Doch, aber nur dann, wenn in der Kultur gearbeitet werden muss und kein oder zu wenig natürliches Tageslicht vorhanden ist. Um in einem Gewächshaus bequem arbeiten zu können, sind etwa 5% weißes Licht ausreichend.

Für den tageslichtfreien Anbau sollte eine effiziente Belichtung für Pflanzen und Menschen mit einer dynamischen LED-Anlage erreicht werden, bei der sowohl die Helligkeit als auch das Spektrum an den jeweiligen Bedarf angepasst werden können. Nur so lässt sich das Verhältnis zwischen Pflanzenertrag (Output) und Energieverbrauch (Input) unter Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen optimieren. (Signify)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.