Australien/Neuseeland: Auch hier GVO-Petunien gefunden

In den australischen und neuseeländischen Lieferketten wurden vorwiegend aus Saatgut gezogene und gentechnisch veränderte Petuniensorten gefunden.

GVO-Petunien auch in Australien und Neuseeland gefunden. Bild: GABOT.

Anzeige

In Australien und Neuseeland wurden die Petunien unter folgenden Namen gehandelt: African Sunset, Trilogy Red, Trilogy Mango, Trilogy Deep Purple, Raspberry Blast, Colourworks Homare und Candy Blast. Nach Auftauchen von entsprechenden Funden in Europa und den USA informierten die betroffenen Importeure und Händler die lokalen Behörden über den Vorfall. Die Regulierungsbehörde und ihr Büro (OGTR) arbeiten weiterhin daran, zu klären, inwieweit GM-Petunien in Australien verbreitet sind und nehmen entsprechende Maßnahmen vor, um weitere Importe aus Europa bzw. USA zu verhindern. Risiken für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt bestünden laut Aussage der australischen Regierung allerdings nicht. Die Regulierungsbehörde teilt diese Risiko-Analyse des Australian Government (Department of Health), dennoch müssten die betroffenen Petunienbestände ähnlich wie in anderen Märkten aus dem Vertrieb genommen werden und entsprechend vernichtet werden, da keine Genehmigung vorläge.

Eine Freisetzung von Petunias, egal ob generativ oder vegetativ, ist in Australien nicht ohne Genehmigung erlaubt. Aktuell gebe es nur genehmigte Freisetzungen für Baumwolle, Raps und Nelken für den kommerziellen Anbau. Daneben würden weitere Feldversuche im Rahmen von Forschungen genehmigt.

Das Ministerium für Primärindustrien (MPI) in Neuseeland hat potenziell betroffene Samen bei einem Importeur gefunden und sie zur Kontrolle ebenfalls an ein zugelassenes Labor in Übersee geschickt. Die Ergebnisse stehen noch aus. Bisher geht das Ministerium jedoch davon aus, dass das entsprechende Saatgut nicht absichtlich nach Neuseeland importiert wurde. Der Importeur habe sich sofort nach Auftreten des Falles bei den Behörden gemeldet. In Neuseeland gelten strenge Kontrollen bei gentechnisch veränderten Organismen. Eine Freisetzung, Entwicklung, Testung oder der Import von GMO ist illegal.

Die umfassende GABOT-Sortenliste wurde entsprechend überarbeitet und listet aktuell 66 Sorten auf, die positiv auf gentechnische Veränderungen getestet wurden, oder im Verdacht stehen, gentechnisch verändert zu sein (GABOT berichtete bereits über entsprechende Importbeschränkungen in den USA).

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.