Ausbildung: Hemmnisse abbauen

Der Handelsverband Deutschland (HDE) befragt die Handelsunternehmen regelmäßig nach Hemmnissen für die Bereitstellung und Besetzung von Ausbildungsplätzen.

Grafik: HDE.

Anzeige

Seit Jahren sind unzureichende schulische Voraussetzungen der Bewerber das mit Abstand wichtigste Hemmnis. Die Hälfte der Befragten bestätigt dies im Frühjahr 2018.

Das zweitwichtigste Hemmnis sind falsche Vorstellungen bei Jugendlichen, Eltern und Multiplikatoren vom Einzelhandelsberuf, was vier von zehn Händlern als Problem festhalten. Rund ein Viertel der Befragten hat absehbar keinen Personalbedarf, der durch Ausbildung gedeckt werden soll. Nur rund ein Fünftel der Händler weist auf die möglichen Hemmnisse durch Ausbildungskosten hin.

Im vergangenen Jahr verwies jeder Dritte auf die im Grunde ganz gut laufende Konjunktur, in diesem Jahr ist es nur noch jeder Vierte. Wie in den Vorjahren auch, benennt nicht einmal jeder fünfte Befragte die Berufsschule als Problem. Gute Berufsschulen sind ein anerkannter Partner des Handels in der dualen Ausbildung. Befragt wurden 1.000 Handelsunternehmen aller Branchen, Größen und Standorte. (Quelle: PdH)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.