Almería: Viele Rote Spinnen an Tomaten

Laut den Daten des andalusischen Warn- und Informationsnetzes für Pflanzengesundheit (RAIF) ist das Vorkommen von Roter Spinne in Almería zu dieser Jahreszeit viel höher als gewöhnlich.

Gesunde Tomaten - ohne Spinnmilbenbefall. Bild: GABOT.

Anzeige

Derzeit sind in den meisten Parzellen durch viele kleine Herde gelbe Flecken auf den Blättern - ein durch Spinnmilben verursachter Schaden - zu erkennen. In 1 von 25 Pflanzen wurde ein Vorkommen festgestellt (1 von 100 in der vorherigen Stichprobe). In der vorherigen Kampagne überschritt der Spinnmilbenbefall zu keinem Zeitpunkt des Erntezyklus 1 von 100 betroffenen Pflanzen.

In jenen Parzellen, in denen die Freisetzung von Nützlingen mit einer geringeren Dosis als empfohlen erfolgt ist und ein bestimmtes Pestizid wenige Wochen vor der Freisetzung nicht angewendet wurde, wurde beobachtet, dass der Befall deutlich größer ist. Bei Vorhandensein kleiner Herde in der Kultur wird ein Eingriff empfohlen, beispielsweise durch die Freisetzung zusätzlicher Nützlinge. Die biologischen Kontrollorganismen, die verwendet werden können, sind diejenigen, die in der Provinz Almeria von der Abteilung für Entomologie (Labor für Pflanzengesundheit, Almeria) identifiziert wurden, und diejenigen, die von den Vertriebsunternehmen mitgeteilt wurden. Dazu gehören Amblyseius andersoni oder Amblyseius californicus, Macrolophus pygmeus oder Therodiplosis persicae, alles natürlichen Gegenspieler der Roten Spinne.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.