AIPH: Nachhaltiges Wachsen erfordert ein nachhaltiges Substrat

Die AIPH wird auf der GreenTech eine Podiumsdiskussion über nachhaltige Kultursubstrate und die Bereitschaft der Industrie moderieren.

Seit 1948 vereinigt die AIPH die Gartenbauerzeuger in einer internationalen Gemeinschaft, die bis heute Bestand hat. In dieser Zeit hat sich viel verändert.

Anzeige

Die International Association of Horticultural Producers (AIPH) wird am Donnerstag, den 13. Juni, um 10 Uhr auf der GreenTech RAI Amsterdam eine Podiumsdiskussion über nachhaltige Kultursubstrate und die Bereitschaft der Industrie moderieren.

Die Podiumsdiskussion wird sich mit dem viel diskutierten Thema der nachhaltigen Kultursubstrate befassen. Sie wird die Reaktion der Branche auf dieses Thema, die damit verbundenen Herausforderungen und die innovativen Lösungen, die derzeit entwickelt werden, untersuchen.

Gracie Barrett, Technical Manager (Trials and New Product Development) bei der Farplants Group in Großbritannien, wird eine der Podiumssprecherinnen sein. Sie hat sich im Laufe ihrer Karriere mit den Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Substraten beschäftigt, insbesondere im Zusammenhang mit nachhaltigen Kultursubstraten. Ihre Forschungen zu torffreien Substraten haben deutlich gemacht, wie wichtig es ist, die unterschiedlichen Eigenschaften der verschiedenen Komponenten zu verstehen und die Herausforderungen von Inkonsistenzen und Nährstoffauswaschungen zu meistern, was sie zu einer führenden Expertin auf diesem Gebiet macht.

Die Farplants Group ist einer der größten britischen Zierpflanzengroßhändler, der jährlich etwa 11 Millionen Containerpflanzen produziert. Die Gruppe erprobt seit zwei Jahrzehnten torffreie Substrate und hat einen großen Erfahrungsschatz im torffreien Anbau aufgebaut. Seit ihrem Eintritt in die Gruppe im Jahr 2017 hat Frau Barrett ihr technisches Wissen genutzt, um die Gruppe bei der Umstellung auf torffreien Anbau im Produktionsmaßstab zu unterstützen.

Frau Barrett berichtet aus ihrer eigenen Erfahrung bei der Farplants Group: "Die von uns verwendeten Substrate sind überwiegend holzbasiert, und ein angemessener Anteil unserer Pflanzen wird jetzt in torffreie Substrate getopft. Bis 2026 werden die meisten unserer Produkte torffrei getopft sein. Bei schwierigeren Kulturen mit längeren Produktionszyklen (wie Eriken) kann es etwas länger dauern. Ich denke, dass die britische Industrie insgesamt sehr hart daran gearbeitet hat, vom Torf wegzukommen. Der Import von Jungpflanzen aus Ländern, in denen Torf noch immer als Vermehrungsmaterial verwendet wird, stellt für viele britische Erzeuger ein erhebliches Hindernis dar, wenn es darum geht, 100% torffreie Pflanzen zu produzieren.

Nedeljko Basic, Direktor für Portfoliomanagement bei Kekkilä BVB, wird ebenfalls an der Diskussionsrunde teilnehmen. Dieses finnische Unternehmen feiert sein 100-jähriges Bestehen im Bereich der Kultursubstrate, insbesondere des Torfs.  
Ein weiterer Diskussionsteilnehmer ist Herr Van Nguyen, Torfspezialist an der Wageningen University & Research in den Niederlanden, der sich mit den Fragen rund um dieses Thema, den nachhaltigen Optionen für Kultursubstrate in der Zukunft und den Auswirkungen auf die künftige Produktion befassen wird.

Der letzte Diskussionsteilnehmer ist Henri Potze von Greenhouse Sustainability, einem Unternehmen, das Unternehmen bei der Messung und Verwaltung ihres ökologischen Fußabdrucks unterstützt.

Teilnehmer des Panels:
- Tim Briercliffe - Generalsekretär, AIPH (Podiumsvorsitzender)
- Frau Gracie Barrett - Technische Leiterin, Farplants Group
- Herr Nedeljko Basic - Direktor, Kekkilä BVB
- Herr Van Nguyen - Torfspezialist, Universität Wageningen & Forschung
- Herr Henri Potze - Eigentümer und CEO von Greenhouse Sustainability

Tim Briercliffe kommentierte: „Die Herausforderungen, die mit der Reduzierung des Torfeinsatzes verbunden sind, werden von den Landwirten gut verstanden. Die Podiumsdiskussion wird sich mit den Lösungen befassen, die derzeit entwickelt werden, und die Erfahrungen der Landwirte, die diese Umstellung vornehmen, untersuchen.

Die AIPH lädt alle Akteure der Gartenbau-Lieferkette ein, den Weg zu nachhaltigen Kultursubstraten in der Podiumsdiskussion auf der Vision Stage der GreenTech Amsterdam am Donnerstag, den 13. Juni, von 10:15 bis 11 Uhr zu diskutieren.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.