14-Tage-Wetter: Tief mit Schnee und Eisregen möglich

Eine Wetterfront mit Regen, Schnee und Eisregen beendet in der zweiten Wochenhälfte das meist trockene Wetter. Richtig spannend wird es zum Monatsende.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Bis einschließlich Mittwoch bringt eine Hochdruckbrücke, die von den Azoren bis nach Osteuropa reicht, trockenes Wetter. Am Himmel überwiegt nach wie vor die Farbe Grau. Die Sonne zeigt sich nur in höheren Lagen. Die Höchstwerte liegen verbreitet zwischen 0 und 5 Grad, nachts gibt es oft Frost.

Wetteränderung in der zweiten Wochenhälfte

In der Nacht zum Donnerstag zieht von der Nordsee her eine Wetterfront auf. Bis zum frühen Morgen erreicht sie nach jetzigem Stand ein Gebiet von Nordrhein-Westfalen  bis zur Ostsee.

Auf der Südseite fällt eher Schnee, auf der Nordseite Regen. Dazwischen ist auch Eisregen möglich, sodass die Straßen gefährlich glatt sein können. Welche Gebiete das genau betrifft, muss noch abgewartet werden.

Das kommende Wochenende startet wohl meistens trocken, doch von Norden her zieht im Verlauf schon das nächste Tief auf. In der Nordhälfte bringt es bei Höchstwerten um 5 Grad Regen, im Süden bei Temperaturen um 0 Grad Schneeregen oder Schnee.

Sturmtief nächste Woche?

Spannend wird die Wetterlage zum Monatsende, wenn sich ein Sturmtief nähert. Nach jetzigem Stand bringt es turbulentes Wetter mit Sturmböen bis ins Flachland und kräftigen Regenfällen im Norden und weiteren Schnee im Süden. Dabei erwärmt sich die Luft etwas, im Nordwesten sehen manche Wettermodelle sogar knapp 10 Grad.

Im weiteren Verlauf bleibt es eher wechselhaft bei leichten Plusgraden. Eine sehr kalte Wetterphase mit Dauerfrost wie zum Beispiel Anfang Dezember ist nicht in Sicht. (Quelle: WetterOnline)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.