BRANCHENBUCH

BaumschulenBotanikBedarfsartikelBildungDienstleistungenEinzelhandel/FloristenGartenbaubetriebeGartenzubehörLandschaftsbauJungpflanzenMedien/VerlageOrganisationenPrivate SeitenSaatgutSpezialkulturenTechnikVeranstaltungenVermarktungWissenschaftSonstiges Branchenbuch-RubrikenIhre Seite anmeldenGABOT-Premiumeintrag 

ONLINE-SHOP

Gartenbau-Bücher 

WEBTIPPS

 Topfpflanzen aus Wiesmoor
 Internet für Gärtner


Details
GABOT, 05.02.2016 - 13:09 Uhr
*Gemüse/Obst, Vermischtes

Fruit Logistica: Verrückte Wissenschaftler konfrontieren Politiker mit ungeschönten Lebensmittelpreisen

v.l.n.r. Prof. TröKost-Blomström, Volkert Engelsman (Eosta) und Hans Hoogeveen (Ministerium).

Anzeige
Förmlich überfallen wurde die Delegation des niederländischen Wirtschaftsministeriums bei ihrem Rundgang am Mittwochnachmittag auf der Fruit Logistica von zwei vermeintlichen Wissenschaftlern. Mit ihrem mobilen True Cost Lab sorgte die schwedische Forschergruppe um Prof. Tore TröKost-Blomström für allerlei Licht- und Knalleffekte und machte deutlich, warum wir uns billige Nahrungsmittel bald nicht mehr leisten können. Hans Hoogeveen, niederländischer Generaldirektor für Landwirtschaft und Naturschutz, zeigte sich begeistert und lud die Macher der Kampagne „Was unser Essen wirklich kostet“ zum Gespräch ins Ministerium ein.

Konventionelle Lebensmittel sind billig wie nie – weil die wahren Kosten ihrer Produktion nicht im Ladenpreis enthalten sind. Darum hat der internationale Bio-Distributor Eosta und die Eigenmarke Nature & More gemeinsam mit IFOAM – Organics International und der Stiftung Ökologie und Landbau die Kampagne „Was unser Essen wirklich kostet“ gestartet. Die Vollkostenrechnung am Beispiel von konventionellem und Bio-Obst stützt sich dabei auf ein Modell der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). “Zugegeben eine Menge Zahlen”, erklärt Volkert Engelsman, Geschäftsführer von Eosta. “Um diese anschaulich zu machen, haben wir die Hilfe von Prof. Tore TröKost-Blomström erbeten“, fügt Engelsman mit einem Augenzwinkern hinzu.

Mit seinem auffallenden True Cost Lab sorgt der wirre Mann im weißen Kittel für Aufsehen unter den Messebesuchern. Der Clou: die von ihm entwickelte Apparatur errechnet innerhalb kurzer Zeit die versteckten Kosten eines Produkts für Mensch und Umwelt. Ein grüner Ballon steht für einen positiven, ein roter Ballon für einen negativen „Fußabdruck“. TröKost-Blomström: „Wir arbeiten bereits daran, dass Verbraucher in spätestens zwei Jahren selbst diesen Test mit ihrem Smartphone durchführen können. Das wird eine Klatsche für die vermeintlich kleinen Preise!“ Generalsekretär Hans Hoogeveen gratulierte zu diesem Schritt hin zu noch mehr Lebensmitteltransparenz und vereinbarte mit Engelsman einen Gesprächstermin im Ministerium – darin solle es um die Sensibilisierung von Endverbrauchern für dieses Thema gehen. 


Diesen Artikel bookmarken:


(Anzeige)

 

SEITE BOOKMARKEN

SCHAUFENSTER

Produktnews Neu auf GABOT!

MARKTPLATZ

ImmobilienmarktKleinanzeigenmarktStellenmarkt Gartenbau

NEWSLETTER/RSS-FEEDS

Newsletter abonnierenNewsletter-ArchivRSS-Feeds abonnieren

DOSSIERS

Pflanzenschutz aktuellPflanzenschutztippsRankingsSteuern und FinanzenWeitere Dossiers

SPECIALS

BilderstreckenBuchvorstellungen Downloads Jahresplaner 2016 Neu auf GABOT!KuriosesProspektcenterMessekalenderVideos

BILDERGALERIE

STELLENMARKT

Job-Angebote
TIPP: Otten
TIPP: Hawita
TIPP: Seeberger Pflanzenhof
TIPP: Emsa
Job-GesucheLehrstellenbörse Neu auf GABOT!Stellenangebot aufgebenStellengesuch aufgeben

SOCIAL MEDIA

FacebookFolgen Sie uns auf Twitter

GABOT

Wir über unsRedaktion GABOTSponsoren Unsere DienstleistungenFür Ihre HomepageWerben auf GABOTPressebereichKontaktKategorien-ÜbersichtCopyright-Informationen Impressum